Chip-Branche: Intel unangefochten an der Umsatzspitze, AMD auf Platz 15 – heise online

Intel hält dieses Jahr voraussichtlich den ersten Platz unter den umsatzstärksten Halbleiterunternehmen. Der Marktforscher IC Insights schätzt, dass der Chiphersteller bis zum Jahresende 73,89 Milliarden US-Greenback einnehmen wird. Mit einer Umsatzsteigerung von Four Prozent im Vergleich zum Vorjahr würde Intel damit allerdings unterdurchschnittlich stark wachsen.

Die 15 umsatzstärksten Halbleiterunternehmen kommen IC Insights zufolge auf ein Plus von 13 Prozent. Die größten Gewinner sind Nvidia (+ 50 %), AMD (+ 41 %), MediaTek und Qualcomm (jeweils + 35 %) sowie TSMC (+ 31 %). Im Falle von TSMC wertet der Marktbeobachter die im Auftrag hergestellten Siliziumchips. Alle oben genannten Unternehmen außer Intel lassen mindestens einen Teil ihrer Produkte bei TSMC fertigen.

Nvidia verdient das meiste Geld mit GeForce-Grafikkarten und Server-Beschleunigern – den Umsatz des jüngst übernommenen Netzwerkspezialisten Mellanox rechnet IC Insights offenbar nicht ein. AMD verkauft Prozessoren (Epyc, Ryzen, Athlon), Grafikkarten (Radeon) und Server-Beschleuniger wie die Intuition MI100. Mit dem 41-prozentigen Anstieg ist AMD überhaupt erst von Platz 18 in die High 15 gerutscht. MediaTek und Qualcomm designen Programs-on-Chips (SoCs) primär für Smartphones und Tablets.

Keines dieser Unternehmen produziert die Chips noch selbst. Nur Intel hält an der eigenen Fertigung fest, weicht aufgrund jahrelanger Verzögerungen künftig aber teilweise auf TSMC aus.

Die 15 Halbleiterunternehmen mit dem höchsten Umsatz nach IC Insights
Rang Unternehmen Umsatz 2020 [Milliarden US-Dollar] Änderung vs. 2019
1 Intel 73,89 4%
2 Samsung 60,48 9%
3 TSMC 45,42 31%
4 SK Hynix 26,47 14%
5 Micron 21,66 -3%
6 Qualcomm 19,37 35%
7 Broadcom 17,07 -1%
8 Nvidia 15,88 50%
9 TI 13,09 -4%
10 Infineon 11,07 -1%
11 MediaTek 10,78 35%
12 Kioxia 10,72 22%
13 Apple 10,04 25%
14 ST 9,95 4%
15 AMD 9,52 41%
Gesamt 314,82 13%

An den High-5-Platzierungen ändert sich derweil nichts. Samsung verweilt mit 60,48 Milliarden US-Greenback Umsatz (+ 9 %) auf Rang 2, darunter fallen die Einnahmen der eigenen Mobilprozessoren, der Speichersparte und durch Auftragsfertigung, etwa die Ampere-GPUs für Nvidias GeForce-RTX-3000-Grafikkarten. Die beiden Speicherhersteller SK Hynix und Micron befinden sich auf Platz Four und 5.

Apples Halbleiterumsatz schätzt IC Insights auf intestine 10 Milliarden US-Greenback im Jahr 2020 (+ 25 %). Dabei geht es um den theoretischen Wert der selbstentworfenen ARM-Prozessoren, die in iPhones, iPad, Apple Watches und künftig Macs zum Einsatz kommen – als einziges Unternehmen in der Liste verkauft Apple keine Chips an andere Firmen weiter.


(mma)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *